Fly-In - Zeremonie Langenlebarn 2002

Im Rahmen einer Fly-In Zeremonie am Fliegerhorst Langenlebarn stellte das österreichische Bundesheer am 18. Oktober 2002 die ersten drei S-70A-42 "Black Hawk" Hubschrauber in Dienst.

Black Hawk im Sonnenuntergang - (C) Sikorsky

Im Beisein des US-Botschafters, Repräsentanten der Firma Sikorsky, Vertretern der US-Streitkräften, des Kommandanten der Luftstreitkräfte Divisionär Paul-Michael Kritsch und des designierten Kommandanten des Kdo. LuSK Brigadier Erich Wolf wurden der 1. Hubschrauberstaffel des Fliegerregiments 1 die Maschinen im Zuge dieser Feierlichkeit übergeben.

Verteidigungsminister Scheibner (FPÖ) wurde zu diesem Festakt mit dem "Black Hawk" eingeflogen und konnte sich während der Flugvorführung, die vor der Landung mit dem Minister geflogen wurde, von der Leistungsfähigkeit des neuen Gerätes überzeugen. 

Anflug des Black Hawk auf LOXT Landeanflug Ausrichten vor den Ehrengästen
Anflug des Black Hawk auf Langenlebarn Landeanflug Ausrichten vor den Ehrengästen

Sichtlich mit Stolz hob Minister Scheibner die Vorzüge des modernen Gerätes in seiner Rede hervor, erinnerte an das Lawinenunglück von Galtür, das schlussendlich den Ausschlag für die Beschaffung der Black Hawk gegeben hatte. 

Verteidigungsminister Scheibner bei seiner Rede - (C) Bundesheer Übergabe des Bordbuchs
Ansprache des Verteidigungsministers Übergabe des Bordbuchs

Im Anschluss übergab Minister Scheibner das Bordbuch des ersten österreichischen Black Hawk an den Staffelkommandanten Hauptmann Michael Doppler, der sich in seiner Rede etwas Geduld mit der Staffel erbat, da die Ausbildung der Piloten und Techniker auf dem neuen Gerät erst begonnen hat.

In einer weiteren Vorführung zeigte der S-70A seine Transportkapazitäten, als er mit 18 Mann in voller Ausrüstung am Vorfeld landete.

 
(C) 2002, Klaus Drössler