Der Microsoft Flugsimulator

Die Idee eines Flugsimulators ist wohl so alt wie der PC selbst. Als Bruce Artwick 1978 seinen Flugsimulator für den Apple II vorstellte, konnte sich wohl kaum jemand vorstellen, welchen Siegeszug dieses Produkt antreten wird.

Als Microsoft 1982 Bruce Artwicks Flugsimulator als FS 1.0 für den PC auf den Markt brachte, war der Flugsimulator bald in jedem Haushalt vertreten. Acht Versionen und über zwanzig Jahre später ist Microsofts Flugsimulator immer noch ein MUSS für den Interessierten. Zwar unterscheiden sich die anfänglichen Versionen und die heutigen sehr wesentlich von einander, aber der Leitspruch "nur gerade Flugsimulatorversionen sind stabile und performante Versionen" gilt auch heute noch.

Der FS2002 und seine Mesh-Szenerien bilden unsere Landschaft bereits so real ab, dass der Hobbypilot mit Hilfe einiger Add-Ons bereits im Sichtflug seinen Weg durch die digitale Landschaft des FS2002 findet.

Ein Regional-Jet der Tyrolean vor dem Flughafen Linz-Hörsching

Einen großen Anteil an der Beliebtheit des Flugsimulators trägt wohl der Umstand, dass dieses Softwareprodukt fast bis in das kleinste Detail an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann, eigene Flugzeuge dafür entworfen werden können und jeder gewünschte Landstrich dieser Erde digital in den Simulator eingebaut werden kann. Aber auch der Instrumentenflug ist über die Jahre gewachsen - fast jedes VOR, ADF oder ILS ist heute mit dem Simulator abgedeckt und tatsächlich dort, wo es sein sollte. So kann man mit den Original Jeppesen Flugcharts von Punkt A nach Punkt B fliegen und so erfahren, was sich in heutigen Linienflugzeugen tatsächlich während des Fluges abspielt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie meine Eindrücke und Ergänzungen zum Microsoft Flugsimulator - Ergänzungen, die hauptsächlich einen Bezug zu Österreich haben.

 
(C) 2002, Klaus Drössler